Von Hamburg nach London und zurück

Die Weihnachtsfeier der Arbeit. Fast jeder Arbeitgeber macht sie. Oft sind die geplanten Aktivitäten nicht besonders aufregend. Was aber, wenn wir Ihnen sagen, dass wir bei der Dennso-Feier einmal bis nach London geflogen sind? Und wieder zurück? Und das in nur einer einzigen Nacht!
Klingt nach Privatjet oder Science-Fiction?

Die Feier startete standesgemäß mit einem Glühwein oder einem Apfelpunsch direkt vor der Dennso-Haustür. Nach einem kleinen Spaziergang mitten in die Speicherstadt kamen wir bei unserem Ziel an. Überschwänglich wurden wir von Inge begrüßt, die unsere Reisebegleiterin war. Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung ging es bereits in den Passagierraum. Hier angekommen verabschiedete sich Inge, mittlerweile ganz aufgelöst, von uns und wir erhielten eine Botschaft von dem ominösen Doctor Grant. Als die Botschaft zu Ende war, öffnete sich eine Tür im Dunklen und Nikky trat ein. Sie erklärte uns, dass wir die Auserwählten sein und mit dem Luftschiff zu Doctor Grant fliegen müssten, um die Herrschaft der Goldenen Garde zu verhindern! Damit hatte natürlich niemand von uns gerechnet. Wir wollten doch nur eine beschauliche Weihnachtsfeier in London verbringen. Doch aus großer Kraft folgt große Verantwortung! Wir wussten, was wir zu tun hatten. Wir folgten Nikky in den Frachtraum und gaben uns als Verladehelfer aus. Doch nach einiger Zeit wurde das Luftschiff bombardiert und die Goldene Garde fand heraus, dass wir kamen, um sie aufzuhalten!
Wir mussten notlanden. In einer dunklen Gasse in London kamen wir, dicht verfolgt von der Goldenen Garde, an Doctor Grants Labor an. Nikky führte uns hinein, doch Doctor Grant war nicht da!

Leider war unsere Ankunft nicht unbemerkt geblieben und Nikky lieferte sich selbst an die Goldene Garde aus, um uns Vorsprung zu verschaffen. Doctor Grant trat über ein Funksystem mit uns in Kontakt und nach dem Lösen hoch komplizierter Zahlenrätsel machten wir uns auf den Weg, das Angriffssystem der Goldenen Garde zu zerstören. Auf dem Weg durch dunkle Hallen fanden wir die Überreste eines weiteren tapferen Kämpfers für Doctor Grant. Von ihm war nur noch ein Arm übrig. Neben ihm fanden wir eine Batterie. Unser Instinkt sagte uns, dass uns diese noch nützlich sein würde und wir nahmen sie mit auf unserer weiteren Reise.

An einer verbarrikadierten Tür kamen wir nicht weiter. Doch hinter der Tür meldete sich Private Williams, die auf die Rückkehr ihres Mitkämpfers mit der Batterie wartete. Sie ließ uns passieren und weihte uns in die neuesten Fakten ein. Nachdem wir die Frequenz der Goldenen Garde herausgefunden und die Batterie angeschlossen hatten, funkte Private Anett die Behaarte auf dieser Frequenz, bis die Kampfflieger der Garde vom Himmel geholt wurden. Wir schnappten uns das Steuerelement für die endgültige Zerstörung und liefen weiter – direkt in die Arme der Goldenen Garde.

Schrecken, Hoffnungslosigkeit. Wir hatten versagt. Doch bei einer kurzen Unterbrechung des Stromnetzes lüftete die Goldmaske ihre Maske und offenbarte ihr wahres Gesicht. Es war Doctor Grant! Er hatte die Goldene Garde überlistet und einen Plan, um uns weiterzubringen. Wir mussten ein Spiel spielen, bei dem es vor allem um Reaktionsfähigkeit ging. Die Sieger des Spiels sollte – das sollten auf jeden Fall die Goldene Garde denken – ein schneller, gütiger Tod ereilen. Die Verlierer sollten ihr restliches Leben als Diener der Garde verbringen. Durch unser schnelles Spiel überlasteten wir den Stromkreislauf und konnten flüchten! Mit dem Code auf dem Steuerelement verschafften wir uns Zugang zum Hauptsteuerraum der Goldenen Garde. Hier legten wir den kompletten Stromkreislauf lahm und zerstörten so die Goldene Garde. Wir hatten gesiegt!

Doctor Grant dankte uns, für unseren Wagemut und unsere Hilfe. Erschöpft kehrten wir nach Hamburg zurück und widmeten uns einem wohlverdienten Festmahl in der Oberhafenkantine.

Frohe Weihnachten.

Für alle, die neugierig geworden sind: Die Reise von Hamburg nach London wurde vom Opolum organisiert!